So kannst du deine Fenster streifenfrei putzen

2018-08-25T12:26:30+00:0013. September 2016|Categories: Mama|0 Comments

Fensterputzen gehört zu den unbeliebtesten Hausarbeiten… Das wundert mich kaum. Da rafft man sich schon einmal auf die Fenster zu putzen und kaum sind diese trocken, sieht man nur noch Schlieren. Um Fenster streifenfrei putzen zu können, braucht es wohl mehr als nur Motivation. Das Fenster sieht fast dreckiger aus wie vorher und die ganze Arbeit hat sich wirklich nicht gelohnt. Da fragt man sich als Student:

2 Stühle zwischen 2 Fenstern

„Lohnt es sich die Fenster zu putzen, wenn ich eh in 2 Jahren wieder wo anders wohne?“. Klingt komisch, aber ich hab mich das jedes Mal vorher gefragt.

Wir zeigen dir, wie du deine Fenster streifenfrei putzen kannst – ganz nach Mutti.

Als aller Erstes muss man das richtige Wetter abwarten. Auch wenn’s verlockend klingt, die Fenster dürfen nicht bei Sonnenschein gereinigt werden. Die Fenster trocknen zu schnell und dann bleiben auch die hässlischen Streifen zurück. Allerdings darf es auch nicht regnen, sonst werden die Fenster gleich wieder dreckig – aber das ist denke ich selbsterklärend.

Hast du das perfekte Fensterputzwetter herausgesucht, muss das Fenster erstmal mit einem weichen Besen abgebürstet werden, um Staub und Pollen zu entfernen. Danach entfernt man den hartnäckigen Schmitz mit einem Schwamm und warmen Wasser mit ganz wenig Spülmittel und einem Schuss Essig. Hier gilt weniger ist mehr. Der Essig ist dazu da, damit keine Kalkflecken an den Scheiben zurückbleiben. Topfschwämme sollten nicht zum Fensterputzen verwendet werden, denn diese können die Scheibe oder den Rahmen zerkratzen. Besser ist ein Lappen oder ein Schwamm ohne Vlies.

Nachdem die Scheibe von oben nach unten gesäubert wurde, muss diese noch mit warmen klaren Wasser nachgespült werden. Danach wird sie mit einem Abzieher mit fester Gummilippe getrocknet. Mit dem Schieber wird waagrecht das überschüssige Wasser von der Scheibe geholt. Dies solltet ihr möglichst mit einem Zug jeweils machen. Nach jedem Wischvorgang solltet ihr die „Gummilippe“ kurz mit einem Tuch abstreifen. Zum Schluss ist es sinnvoll, mit einem Mircrofasertuch oder Fensterleder die Restfeuchte von den Fensterrändern zu entfernen.

Wenn der Abzieher noch ein paar Streifen hinterlassen hat, könnt ihr auch die mit einem Microfasertuch oder dem Fensterleder wegpolieren. Als altes Hausmittel ist euch vielleicht auch noch Zeitungspapier bekannt. Allerdings besteht beim Zeitungspapier die Gefahr, dass die Druckerschwärze dunkle Flecken hinterlässt.

Die Fensterrahmen werden entweder vor den Scheiben oder danach gesäubert. Sind sie stark verschmutzt, sollten sie vorher gereinigt werden, damit es nichts ausmacht, wenn Wassertropfen auf die Scheiben kommen. Ansonsten reicht es natürlich auch, wenn ihr die Fensterrahmen anschließend mit einem feuchten Tuch abreibt. Hier ist es wichtig von innen nach außen zu arbeiten und natürlich muss schmutziges Putzwasser erneuert werden.

Wenn ihr diese Tipps befolgt, solltet ihr beim nächsten Versuch keine Probleme mehr haben. Selbst ich, und ich bin die größte Fensterputz-Niete, hab das ohne Weiteres geschafft. Den Abzieher habe ich mir online bei Amazon bestellt, den gibt’s aber auch in jedem 1€ Shop oder in einem gut sortierten Einkaufsladen.

So was wünsche ich euch da…? Viel Spaß beim Fensterputzen? ☺

2 Stühle zwischen 2 Fenstern

Leave A Comment