8 Hausmittel gegen Erkältung – Teil 2

2018-08-12T15:07:54+00:0011. Oktober 2016|Categories: Mama|0 Comments

Erkältungen sind lästig, aber nicht zwingend durch teuere Medikamente zu bezwingen. Mama kennt viele hilfreiche Alternativen, welche wir für dich gesammelt haben und zusätzlich nützliche Tipps und Tricks ergänzen konnten. Die vier nächsten Heilmittel gegen Erkältungen, findest du hier.

Teil 1 und damit Hausmittel 1 bis 4 der insgesamt 8 Hausmittel gegen Erkältung findest du hier:

8 Hausmittel gegen Erkältung – Teil 1

5. Inhalieren

Das nächste Problem liegt direkt über dem Mund und ist mit der Rachenregion verbunden. Mit einer Erkältung meist einhergehend sind rote Nasen und ein fieser Schnupfen. Inhalieren ist für sämtliche Atemwege ein Segen. Ausgangspunkt jeder Inhalation ist heißes Wasser. Also kram den größten Topf aus den Schränken und packe ihn mit guten zwei Litern Wasser befüllt auf den Herd. Wenn nichts schiefgelaufen ist und das Wasser kocht, füllst du es in eine geeignete (!) Schüssel um und gibst drei Esslöffel Salz oder einige Kamillenblüten hinzu. Den Rest wirst du kennen: Kopf darüber, mit einem Handtuch gut abdecken und tiefe Atemzüge nehmen.
Der Dampf, der zusammen mit den antibakteriellen Substanzen in Salz und Kamille in die Atemwege eindringt, verflüssigt den lästigen Schleim und verringert die Schwellungen in den Schleimhäuten. Auch Kräuter wie Thymian, Eukalyptus und Pfefferminz haben im inhalierenden Wasser eine ähnliche Wirkung und sind zudem eine echte Verstärkung im Kampf gegen den Husten.

Dampfender Tee

6. Nasenspülung

Wem Dampf nicht genug ist, darf sich gerne an die Nasenspülung wagen. Ich muss gestehen, dass allein der Gedanke, Wasser durch die Nase einzuziehen, eine schier unüberwindbare Hürde für mich darstellt. Aber vielleicht bist du da ja keine solche Mimose 😉 Jedenfalls ist die Herstellung des eigenen „Nasensprays“ denkbar einfach und ähnlich der der Inhalationslösung. Eine Messerspitze Salz in 200 ml Wasser auflösen und schon ist es bereit deine Nase von Schleim zu lösen. Dafür einfach mit den Händen eine Schüssel bilden und in das Wasser eintauchen – danach rein mit der Nase ins Vergnügen. Das Salzwasser wirkt auch hier wieder desinfizierend und abschwellend auf die Schleimhäute.
Mama-Insider: Diese Kochsalzlösung ist wesentlich natürlicher und gesünder als die Inhaltsstoffe aus gewöhnlichen Nasensprays. Diese Sprays können zudem auch noch eine Abhängigkeit hervorrufen, was bei der Nasenspülung aus meiner Sicht sicherlich nicht der Fall ist 😀

7. Baden

Nachdem sämtliche Atemwege durchgespült und befeuchtet wurden, kann man sich einmal etwas Ruhe gönnen. Das ist auch ziemlich wichtig bei einer Erkältung, da das Immunsystem bei körperlicher sowie geistiger Anstrengung oder gar unter Stress nicht allzu gut arbeiten kann. Also ab in die Badewanne. Ein heißes Erkältungsbad hat noch nie geschadet. Allerdings solltest du bei der Temperatur nicht übertreiben. Mama empfiehlt wohlige 38°C, die etwas über der durchschnittlichen Körpertemperatur eines Menschen liegen. Ich weiß, dass gerade die Frauen unter euch bekennende Schaumbad-Fans sind. Doch heute bleibt der Schaumzusatz mal in der Ecke. Um die Durchblutung anzuregen und die durch die Erkältung hervorgerufenen Gliederschmerzen zu lindern, kommen abermals ätherische Öle wie Menthol, Thymian oder Eukalyptus zum Einsatz. Witziger Nebeneffekt: Durch die aufsteigenden ätherischen Dämpfe unterziehst du dich erneut einer ungewollten Inhalation, was wiederum gut für Nase und Rachen ist. Falls jedoch keine Zeit zum Baden ist, weil du Charles Francis Harper lieber beim Trinken zusiehst, genügt auch eine Schüssel mit warmen Wasser zusammen mit ein paar Tropfen Fichtennadelöl. Die wird – aufgebaut zwischen Couch und Fernseher – solange mit heißem Wasser aufgefüllt bis die Temperatur ordentliche 41°C erreicht hat.
Mama-Tipp: Charlie Harpers Schlaf-Gut-Hustenmedizin mit Scotch ist keine echte Alternative!

8. Wickel

Das letzte Hausmittel gegen Erkältung, das uns Mama verraten hat, sind Wickel. Es gibt sie in unterschiedlichen Ausführungen und Variationen. Je nach Anwendung können sie richtige Allzweckwaffen sein. Die drei wichtigsten Wickel im Überblick:

  • Kartoffelwickel: Die beste Eigenschaft von Kartoffeln ist ihre lange Wärmespeicherung. Das ist nicht nur nützlich, wenn sich der Mitbewohner zum Essen verspätet, sondern auch bei kalten Körperstellen. Für die ultimative Wärmflasche einfach Kartoffeln kochen, zerdrücken, auf der Mullbinde verteilen und anschließend mit einem Handtuch umwickeln. Vorsicht, erst die Temperatur prüfen! Danach kannst du den Wärmespender auf deine Brust legen, um die Bronchien zu wärmen – natürlich auch auf jeder anderen kalten Körperstelle anwendbar.
  • Quarkwickel: Ich habe es noch nie ausprobiert, stelle mir das aber als ziemliche Sauerei vor! Jedenfalls ist die schmerzlindernde und abschwellende Wirkung von Quark unumstritten. Gerade bei Husten und Heiserkeit einfach eine fingerdicke Schicht Quark auf die Mullbinde aufbringen und um den Brustkorb und Rücken oder Hals wickeln. Mama empfiehlt, den Wickel über Nacht einwirken zu lassen.
  • Essigwickel: Dieser Wickel aus kaltem Wasser und Obstessig kühlt und senkt die Körpertemperatur, somit also perfekt bei niedrigem Fieber. Einfach ein Küchentuch in den aus gleichen Teilen zusammengemischten Fieber-Killer tauchen. Anschließend auswringen und um die Wade wickeln. Damit deine Umwelt von dem Gemisch verschont wird, noch ein trockenes Tuch um die Wade wickeln.

Arzt konsultieren, wenn …

So, mit diesen 8 Hausmitteln gegen Erkältung könnte der Eindruck entstehen, dass die anstehenden Krankheitswellen ein Spaziergang werden. Husten, Schnupfen, Heiserkeit – alles kein Problem mehr. Sogar das Fieber hast du mit dem Essigwickel im Griff. Doch gerade bei Fieber solltest du nicht spaßen! Wie bereits im ersten Teil erwähnt, gehen manche von uns sehr ungerne zum Arzt; schon gar nicht bei einer simplen Erkältung. In den meisten Fällen ist das tatsächlich auch nicht nötig. Die Erkältung geht vorbei, wenn du dich richtig auskurierst. Dennoch kann eine Erkältung auch anders verlaufen. Spätestens wenn eines der nachfolgenden Kriterien unserer Arztbesuch-Checklist auf dich zutrifft, solltest du deinem Arzt mal wieder einige Minuten deiner wertvollen Zeit opfern!

Gehe zum Arzt, gehe direkt dorthin, gehe nicht über Los und ziehe keine 2.000 EUR ein, wenn du:

  • hohes Fieber hast.
  • Atemprobleme oder starke Schmerzen hast.
  • chronisch krank bist (hat nichts mit blaumachen zu tun).
  • unter Krämpfen oder Bewusstseinsverlust leidest.
  • das Gefühl hast, dass es mehr als eine Erkältung ist.

Hoffentlich wirst du diese 8 Hausmittel gegen Erkältung nie in Anspruch nehmen müssen, weil du dich sehr gut auf die kalten Jahreszeiten vorbereitest und somit Erkältungen vorbeugst. Sollte es jedoch trotzdem anders kommen, bist du bestens versorgt mit sämtlichen Tipps direkt aus Mamas Hand. Gute Besserung und bleib gesund!

Leave A Comment