8 Hausmittel gegen Erkältung – Teil 1

2018-08-12T15:15:14+00:0010. Oktober 2016|Categories: Mama|1 Comment

Wenn du in deiner eigenen Wohnung so herumläufst wie ich zurzeit, dann bist du wohl drauf und dran dich zu erkälten. Die regelrechte Hitze, die von der voll aufgedrehten Heizung in die Wohnung strömt, kann die innere Kälte kaum bändigen. Handschuhe im Kampf gegen die stetig kalten Hände, zwei Paar Socken für halbwegs warme Füße und eine Mütze, damit die mühsam aufgebaute Wärme nicht wieder über den Kopf entweicht. Kurzer Mama-Insider: Entgegen vieler Behauptungen geht der Großteil der Körperwärme nicht über den Kopf verloren. Durch die besondere Temperaturempfindlichkeit von Kopf und Gesicht kommt uns diese wagemutige Behauptung aus einer Studie in den 70er Jahren allerdings ziemlich wahr vor. Wahr oder falsch – eine Kopfbedeckung (ich bin Fan von Caps) sind bei den kälteren Temperaturen im Herbst und im Winter Pflicht! Was du noch tun kannst, um einer Erkältung vorzubeugen, kannst du hier nachlesen. Trotzdem kommen die krankheitserregenden Viren trotz aller Abwehrversuche manchmal in unseren Körper und lösen eine Erkältung aus. Wegen so einer Erkältung musst du aber nicht zwingend zum Arzt rennen, wir Männer machen das sowieso nicht – außer bei der Angstschweiß auslösenden und gefürchteten Männergrippe! Ach was rede ich, wer braucht schon einen Arzt? Jammern hat schon immer geholfen. Wenn das nicht hilft, bleibt immer noch der Anruf bei Mama als letzter Ausweg. Was sie dir sagen wird und welche Hausmittel gegen Erkältung helfen, haben wir für dich aufgelistet.

Dampfender Tee

1. Gesunde Ernährung

Die richtige Ernährung ist wie in nahezu allen Lebensbereichen rund um das Thema Gesundheit auch als Hausmittel gegen eine Erkältung hoch im Kurs. Ausgewogen und vitaminreich soll sie sein, am besten kein Junk-Food und Obst zur rechten Zeit. Als ob! Wir sind Studenten. Wir haben schwerwiegendere Probleme und wenig Zeit, deswegen muss zu Mittag auch mal der Burger aus dem Fast-Food-Laden langen. Doch bei einer Erkältung sollte man nicht spaßen und ausnahmsweise einmal auf die Nahrungszufuhr achten! Das wichtigste Vitamin, wenn es um Erkältungen geht, wäre meine Durchschnittsnote in der amerikanischen High-School: C. Vitamin C ist keine körpereigene Substanz und muss daher über die Nahrung aufgenommen werden. An dieser Stelle folgen meist chemische Fachbegriffe wie „antioxidativ“ und „freie Radikale“, das interessiert dich aber vermutlich sowieso nicht. Was dich interessiert, ist die vermehrte Bildung von aggressiven Substanzen in deinem Körper, wenn du dich erkältet hast. Vitamin C spürt diese auf und beseitigt sie kurzerhand. Langer Rede kurzer Sinn: Vitamin C ist die Allzweckwaffe gegen Erkältungen.

Weitere Mitstreiter im Kampf gegen die Viren sind die Vitamine A, D, E sowie sämtliche B-Vitamine. Auch Zink ist als Mineral das non plus ultra zur Stärkung den Immunsystems. Es hilft jedoch nicht nur, um Erkältungen vorzubeugen, sondern auch wenn die ersten Symptome bereits auftreten. Wo all diese Vitamine und Mineralien enthalten sind, erfährst du in unserer Vitamin-Tabelle.

Obst Korb

2. Heiße Getränke

Wer so verfroren ist wie ich, wird sich jetzt freuen. Heiße Getränke, Suppen und Schwitzkur. Getreu dem Motto „das wärmt von innen“ setzt Mama auf Tee und Suppen statt Glühwein. Das Prinzip bleibt jedoch das gleiche. Durch die heiße, aber bitte trinkbare Flüssigkeit, werden nicht nur Finger und Lippen gewärmt, sondern auch die schwer in Mitleid gezogene Rachenregion. Dort sind die Schleimhäute, die besonders nach einem ewig andauernden Reizhusten-Anfall schmerzt. „Wenn der Husten nicht wäre, hätte ich auch keine Schmerzen!“ – das ist falsch. Mama klärt auf: Halsschmerzen wird nicht durch Dauerbeanspruchung ausgelöst, sondern durch Bakterien, die den Kehlkopf und die Luftröhre angreifen. Durch sie entstehen die brennenden Schmerzen. Oder kurz gesagt: Der Hals entzündet sich – aber zurück zum Thema! Durch den wärmenden Tee oder die heiße Suppe erwärmen sich logischerweise auch die Schleimhäute, deren Durchblutung damit angeregt wird, was wiederum die Abwehrkräfte steigert. Also die Motivation von der letzten Studentenparty wieder auspacken und viel trinken. Natürlich antialkoholische Getränke, die neben antibakteriell wirkenden Tees auch Wasser oder Säfte sein dürfen. Übrigens hat auch Honig eine antibakterielle Wirkung und darf somit in Massen in den Tee gegeben werden!

3. Gurgeln

Eine ähnliche Wirkung im Kampf gegen die festsitzenden Bakterien in der Hals- und Rachenregion hat Gurgeln. Auch die Bakterien, die sich zu unzähligen in unserem Mund zwischen Zähnen und auf der Zunge tummeln, haben keine Chance gegen entzündungshemmende Gurgel-Orgien. Der Dauerrenner beim Gurgeln ist wohl das Salzwasser. Einen Teelöffel in 250 ml warmen Wasser auflösen, Kopf in den Nacken und es kann losgehen. Mama-Tipp: Egal welche Vorlieben ihr habt, nicht Schlucken! Das Salz in dieser Menge schmeckt nicht nur ekelig, sondern kann dem Körper auch dringend notwendiges Wasser entziehen. Wer es lieber etwas milder mag, greift zu ätherischen Ölen in Salbeiblättern oder Kamillenblüten zurück. Die Blätter oder Blüten in einem halben Liter Wasser aufkochen lassen und kurz ziehen lassen. Wer will, kann selbstverständlich auch zum Teebeutel zurückgreifen.

4. Hustensaft

Wenn das alles den Halsschmerzen noch nicht den Garaus gemacht hat, bleibt der Hustensaft als letztes Hausmittel. Natürlich gibt es hier auch eine Vielzahl an fertigen Arzneimitteln in der Apotheke oder aus dem Discounter, doch es geht auch anders. Du kannst deinen eigenen Hustensaft ganz einfach selbst herstellen! Super Geschäftsidee … vielleicht auch nicht! Jedenfalls hat Mama uns drei Rezepte verraten, die nicht nur super einfach, sondern auch super wirksam sind:

  • Zwiebelwegerich: Gehackte Zwiebeln zusammen mit dem gleichen Teil Kandiszucker kochen, bis sich der Zucker verflüssigt hat. Den entstandenen Saft abgießen und in ein Fläschchen füllen.

  • Citrosolvan: Die gewünschte Zahl an Zitronen schälen, in Scheiben schneiden und in einer Schüssel stapeln. Zwischen jede Zitronenscheibe kommt eine gute Portion Zucker. Das Ganze einen halben Tag stehen lassen und die Masse aus Saft, Zucker und Fruchtfleisch zu sich nehmen.
  • Rettiofarm: Einen schwarzen Rettich halbieren, aushöhlen und beide Hälften mit Honig füllen. Der nach einem halben Tag entstehende Saft, ist der ultimative Bakterien-Killer.

Diese drei selbstgemachten Hustensäfte sollten im Kühlschrank aufbewahrt werden und sind dort auch einige Tage haltbar. Mama empfiehlt je drei Esslöffel am Tag vom bevorzugten Sirup einzunehmen.

Für Hausmittel 5 bis 8 klicke hier:

8 Hausmittel gegen Erkältung – Teil 2

One Comment

  1. Daniel 12. November 2018 at 11:09 - Reply

    Vielen Dank für den tollen Artikel. Hausmittel werden gerne mal unterschätzt. Dabei können sie oft sehr effektiv sein.
    Beste Grüße,
    Daniel

Leave A Comment