15 Ernährungsmythen auf dem Prüfstand

2018-08-12T15:16:07+00:0020. Oktober 2016|Categories: Ernährung|0 Comments

Rund um die Uhr werden wir mit Weisheiten gefüllt mit Halbwissen von selbsternannten Ernährungsexperten bombardiert. Das neueste Diätwunder, plötzlich erscheinende schädliche Inhaltsstoffe in Lebensmitteln oder Hausmittel bei Erkältungen. Da stellt sich natürlich die Frage, ob das denn alles sein kann, was uns da aufgetischt wird. Wahrheit oder Lüge? Richtig oder falsch? Stimmt es oder stimmt es nicht? Mythos oder purer Unsinn? Wir haben dir das Ausprobieren abgenommen und 15 Ernährungsmythen überprüft, die dir bekannt vorkommen werden. Manche Ergebnisse werden dich überraschen!

Kellner Frosch Gewürze Steak Salz Pfeffer

Ernährungsmythos 1:
Salzstangen und Cola gegen Durchfall

Richtig oder Falsch?

Falsch!

Cola und Salzstangen enthalten Koffein, Salz und Zucker, was nicht nur ungesund ist, sondern den Durchfall sogar verstärken kann. Außerdem wird durch Zucker die Wasserausscheidung über die Niere erhöht. Dadurch verliert der Körper noch mehr Wasser und Elektrolyte wie Kalium. Die bessere Lösung bei Durchfalls sind also Elektrolytlösungen oder Rehydrationslösungen aus der Apotheke. Diese regulieren den Elektrolythaushalt, halten den Flüssigkeitsspiegel auf einem gesunden Level und verdicken den Darminhalt. Bei leichtem Durchfall hilft auch schon Kräutertee oder Hühnerbrühe.

Ernährungsmythos 2: Bier verursacht einen Bierbauch

Zahlreiche Studien fanden keinen eindeutigen Zusammenhang zwischen dem Bierkonsum und dem Bierbauch. Tatsächlich hat ein halber Liter Bier mit ca. 210 kcal ungefähr genauso viel Kalorien wie eine Flasche Orangenlimonade. Wer also bei einem Bier bleibt, hat nichts zu befürchten. Der Bierbauch selbst kommt vermutlich von den regelrechten Fressorgien. Denn Bier ist appetitanregend. Solltest du allerdings zu denjenigen gehören, die zur 5. Flasche Bier nicht Nein sagen können, ist dein Bierbauch wohl wirklich dem Bier zu verdanken 😉

Richtig oder Falsch?

Falsch!

Ernährungsmythos 3: Spät zu Abend essen macht dick

Richtig oder Falsch?

Falsch!

Hier scheiden sich zwar die Geister, aber unter dem Strich kann man diesen Mythos zerschlagen. Es spielt keine Rolle, ob man das Abendessen nun auf 17 Uhr oder auf 20 Uhr legt. Wer abnehmen will, sollte sich seiner Energiebilanz den ganzen Tag über bewusst sein. Wer am frühen Morgen schon 2.000 Kalorien zu sich genommen hat, wird am Ende des Tages trotz frühem Abendessen Gewicht zulegen. Ausgewogene Ernährung lautet hier abermals das Schlagwort.

Ernährungsmythos 4: In Zitronen ist das meiste Vitamin C

Mit rund 50 mg Vitamin C pro 100g liegt die Zitrone bestenfalls im Mittelfeld der vitaminreichsten C-Lieferanten. Knapp hinter der Zitrone kursieren Spinat, Orangen, Grapefruit und die Mango. Letztere weißt allerdings nur noch einen Vitamin-C-Gehalt von 39 mg auf. Zu den absoluten Vitaminbomben gehören schwarze Johannisbeeren (189 mg), Guaven (270 mg) und Hagebutten mit unfassbaren 1.250 mg Vitamin C pro 100g.

Richtig oder Falsch?

Falsch!

Ernährungsmythos 5: Spinat und Pilze niemals aufwärmen

Richtig oder Falsch?

Richtig!

Zumindest teilweise richtig. Lässt man Spinat oder Pilze einfach an der Luft abkühlen, bilden sich vermehrt Bakterien. Diese verwandeln den hohen Nitrat-Anteil im Lebensmittel zu schädlichem Nitrit. Jedoch kann man dem ganz einfach durch schnelles Abkühlen und Lagerung im Kühlschrank vorbeugen. Unterm Strich: Bei falschem Abkühlen sollte man Spinat und Pilze nicht wieder aufwärmen. Andernfalls kann man das Festmahl vom Vortag bedenkenlos genießen.

Spinatschüssel

Ernährungsmythos 6: Margarine ist gesünder als Butter

Zwar sind die Unterschiede zwischen Margarine und Butter verschwindend gering, jedoch nicht zu leugnen. Während beide Streichfette in Sachen Kalorien, Vitamine und Transfettsäuren ähnlich hohe Werte aufweisen, macht die Margarine bei vergleichsweise niedrigen Cholesterin-Werten in Sachen gesunder Ernährung Boden gut. Wirklich gesund sind allerdings weder Margarine noch Butter. Alternativen kommen aus dem Mittelmeerraum, wo Olivenöl aufs Brot kommt.

Richtig oder Falsch?

Richtig!

Ernährungsmythos 7: Fett macht fett

Richtig oder Falsch?

Falsch!

Dieser Mythos entstand durch den Gedanken, dass kalorienreiche Fett nach dem Verdauen direkt in die Fettdepots wandert. Das ist allerdings Unsinn. Nachdem das Fett in Magen und Dünndarm aufgespaltet wurde, wandern die daraus entstehenden Energielieferanten je nach Bedarf in Blut oder Leber. Benötigt man die Energie sofort, wird das Fett direkt verbraucht. Ausschlaggebend beim Zunehmen ist also abermals die tägliche Energiebilanz.

Ernährungsmythos 8:
Brote und Kartoffeln sind schlecht für die Figur

Im Gegensatz zu Fetten kommen Kohlenhydrate wesentlich öfter in Lebensmittel vor. Auch in Kartoffeln oder Brot sind die Energielieferanten am häufigsten vertreten. Bei erhöhter Kohlenhydratzufuhr kann der Körper die ganze Energie nicht auf einen Schlag verbrauchen, wandelt die Kohlenhydrate in Glykogen um und speichert sie in Glykogenspeicher bis diese voll sind. Immer noch überschüssige Kohlenhydrate werden kurzerhand zu Fett umgewandelt und landen in den Fettdepots. Also Augen auf bei der Kohlenhydratmenge.

Richtig oder Falsch?

Richtig!

Ernährungsmythos 9: Light-Produkte machen leicht

Richtig oder Falsch?

Falsch!

Lebensmittel mit der Aufschrift „Light“ sind nicht immer leicht. Diejenigen, die die Aufschrift jedoch verdienen, sind zwar fettreduziert, aber weisen aufgrund eines erhöhten Zuckergehalts die gleiche Kalorienmenge auf. Den Lichtblick der „Light“-Produkte bieten die Soft-Drinks. Mit ihnen kann man tatsächlich gezielt Kalorien sparen – so wie mit Wasser auch 😉 Am Ende des Tages entscheidet allerdings die richtige Lebens- und Ernährungseinstellung über die Zahl auf der Waage.

Ernährungsmythos 10:
Flecken auf den Fingernägeln wegen Calcium-Mangel

Weder Calciummangel noch Lügen sind Ursache für die weißen Stellen. Vielmehr sind es kleine Entzündungen oder Verletzungen der Nagelwurzel, die eine Störung bei der Verhornung hervorrufen. Diese Verletzungen resultieren durch leichte Stöße, falsche Maniküren, bei Nägelkauen oder durch den falschen Umgang mit der Nagelhaut. Hast du also einen weißen Fleck in der Mitte deines Nagels, entstand dieser vor circa 2 Monaten.

Richtig oder Falsch?

Falsch!

Ernährungsmythos 11:
Schnaps nach dem Essen hilft der Verdauung

Richtig oder Falsch?

Falsch!

Das Gefühl, das sich nach einem Verdauungsschnaps im Magen breitmacht, täuscht. Anstatt der Verdauung zu helfen, stoppt er sie kurzerhand. Denn der Alkoholabbau hat in unserem Körper höchste Priorität, sodass die Magenaktivitäten angehalten werden und die Leber den Alkohol im Blut herausfiltert. Kräuterlikören haben allerdings tatsächlich eine positive Wirkung. Jedoch nicht wegen des Likörs, sondern der Kräuter. Die Alternative lautet also Kräutertee.

Klarer Schnaps Obstler Wodka Wurst Brot

Ernährungsmythos 12:
Milch mit Honig bei Schlafproblemen

Aus rein wissenschaftlicher Perspektive falsch. Denn eine schlaffördernde Wirkung bleibt beim Genuss eines Glases Milch mit Honig aus. Zwar enthält Milch tatsächlich das Schlafhormon Melatonin, die Dosierung ist aber zu gering für ein schnelles Einschlafen. Richtig ist der Mythos allerdings für diejenigen, die daran glauben. Milch mit Honig ist das psychologische Placebo-Mittel unter den Hausmitteln bei Schlafproblemen.

Richtig oder Falsch?

Falsch!

Ernährungsmythos 13: Warmes Bier gegen Erkältung

Richtig oder Falsch?

Richtig!

Klingt zwar komisch, ist aber so! Die ätherischen Öle und Bitterstoffe in den Inhaltsstoffen Hopfen und Malz wirken antibakteriell, beruhigen und fördern den Schlaf. Erwärmt man das Bier leicht, wird dieser Effekt sogar noch verstärkt. Zusätzlich kann man das gewöhnungsbedürftige Getränk mit Honig verfeinern. Ob das ein warmes Bier allerdings erträglicher macht, ist dir überlassen. Spoiler: Zu viel des Guten ist eher kontraproduktiv.

Ernährungsmythos 14: Bier auf Wein, das lass sein

Den Ursprung hat dieses Sprichwort im Mittelalter, als die Oberschicht Wein trank und die Unterschicht Bier. Es war also ein sozialer Abstieg, wenn man statt Wein Bier trank. Der Kater fällt deswegen am nächsten Tag nicht schlimmer aus, als in umgekehrter Trinkfolge. Übrigens wird man auch nicht schneller oder schlimmer betrunken, wenn man durcheinander trinkt. Ausschlaggebend für einen Rausch ist somit einzig und allein die Menge und Stärke der alkoholischen Getränke.

Richtig oder Falsch?

Falsch!

Ernährungsmythos 15:
Brot verdirbt im Kühlschrank schneller

Richtig oder Falsch?

Richtig!

In Kühlschränken herrscht eine höhere Luftfeuchtigkeit, was das Risiko für Schimmelbefall beträchtlich erhöht. Auch das Altern des Brotes wird beschleunigt. Schon nach kurzer Zeit schmeckt es trockener und ist schwerer zu kauen. Richtig gelagert hält Brot bis zu neun Tagen. Besonders geeignet dafür sind Brotkästen.

Leave A Comment